Diagnose

 

Vor dem Beginn einer Therapie steht die Diagnose.

Jede Diagnose basiert auf der Anamnese, dem ausführlichen Gespräch zwischen Patient und Therapeut, indem der Patient seine Beschwerden ausführlich schildert. Je nach Bedarf schließen sich die körperliche Untersuchung, die Irisdiagnostik und gfls. eine Laboruntersuchung an. In meiner Praxis kann ich traditionelle Urinfunktionsdiagnostik, den Indikantest und den Spenglersan-Test  selbst durchführen. Die übrigen Laboruntersuchungen veranlasse ich im Labor Bio-Diagnostik, CTL (Nahrungsmittelunverträglichkeiten: ImmunPro und NeuroSpot), Stuhluntersuchungen zur Darmflora etc im Institut für Mikroökologie.

Erst nach der Diagnosestellung entscheiden wir, Sie als Patient und ich als Therapeut, über eine für Sie geeignete Therapie.

 

Therapie – alte und neue Naturheilverfahren

Aufgrund der Bestimmungen des Heilmittelwerbegestztes dürfen wir als Heilpraktiker leider keine detailierten Angaben zu den von uns angewendeteten Therapien machen. Auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich telefonisch Auskunft.

Die wichtigsten Therapieverfahren in meiner Praxis sind Chiropraktik (mit Zertifizierung), craniosacrale Osteopathie (mit Zertifizierung), Ozontherapie, Infusionstherapien und Ernährungstherapie.

Diese ergänze ich bei Bedarf durch

Blutegeltherapie,

Neuraltherapie,

Magnetfeldtherapie,

Darmsanierung,

Faszienmassage,

Hypnosetherapie,

Ohrakupunktur und

Vitamin C Hochdosis-Therapie.

 

Behandlungsschwerpunkte in meiner Praxis sind:

 

Schmerzsydrome,

Erkrankungen des Bewegungsapparates,

Funktionsstörungen innerer Organe,

Stoffwechselstörungen,

hormonelle Störungen,

psychosomatische Erkrankungen,

Allergien,

Nahrungsunverträglichkeiten,

ernährungsbedingte Erkrankungen und Störungen,

Stressbelastungen und Burn Out,

Männerheilkunde und

psychologische Unterstützung.

 

Bitte beachten Sie, dass viele naturheilkundliche Therapien auf traditioneller Anwendung beruhen, für die es keine Wirksamkeitsnachweise im Sinne der modernen Wissenschaft gibt.